Unterschied zwischen Korrektorat und Lektorat

Nicht immer ist gleich klar, worin der Unterschied zwischen dem Korrektorat und dem Lektorat liegt. Hier erläutern wir Ihnen ausführlich, was das jeweilige Korrigieren beinhaltet.

Das Korrektorat befasst sich mit dem „Äußeren“ einer Arbeit

Das Korrektorat ist nicht mit dem Lektorat zu verwechseln. Man kann sagen, dass das Korrektorat eine Vorstufe zum Lektorat ist. Beim Korrekturlesen achten wir auf Rechtschreibung, Grammatik, Semantik, Zeichensetzung und Silbentrennung. Das bedeutet, dass kleine Fehler (Flüchtigkeitsfehler, Unwissenheitsfehler,…) direkt korrigiert werden. Außerdem betrachten wir schon teilweise die Wortwahl – und zwar insofern, dass die Worte korrekt gewählt worden sind für das, was man sagen möchte. Zum Beispiel markieren wir, wenn fälschlicherweise „das“ statt „dass“ geschrieben worden ist oder wir markieren und verbessern, wenn Kommata nicht oder falsch gesetzt worden sind. Das Korrektorat behandelt also sozusagen das „Äußerliche“ einer Abschlussarbeit.

Das Lektorat befasst sich mit dem „Inneren“ einer Arbeit

Das Lektorat hingegen beinhaltet zum Einen das Korrektorat, aber geht noch einen Schritt weiter. Es behandelt auch das „Innere“ der Arbeit. Zunächst gehen wir hier auch auf die Schreibweise und den Stil des Geschriebenen ein. Wir überprüfen den Ausdruck, ob er wissenschaftlich genug ist und schauen zum Beispiel, ob es zu viele Wortwiederholungen gibt. Die Struktur ist ein weiterer Punkt, der von uns überprüft wird. Der Text sollte immer einen roten Faden haben. Oft werden Sätze ohne Zusammenhang geschrieben. Dies markieren wir und bieten Änderungsvorschläge an. Außerdem legen wir unser Augenmerk auf die Vollständigkeit und Verständlichkeit des Textes.

Nicht zu unterschätzende Teile der Arbeit sind auch das Inhaltsverzeichnis, die Fußnoten oder das Quellverzeichnis. Hier können viele Fehler gemacht werden. Wir machen uns beim Lektorat zur Aufgabe zu durchleuchten, ob diese richtig geschrieben worden sind und richtig dargestellt sind. Es wird überprüft, ob der Schreibstil dem Genre und dem Adressaten gerecht wird. Zusätzlich können wir auch den Inhalt der Arbeit kontrollieren. Wird der Schreibstil dem Genre und dem Adressaten gerecht? Ist der Inhalt logisch nachvollziehbar? Wird im Fazit eine Schlussfolgerung gezogen?

Wo beim Korrektorat noch alle unserer Experten helfen können, wird beim Lektorat der Experte hinzugezogen, der sich mit der jeweiligen Fachrichtung auskennt. Unsere Lektoren haben jahrelange Erfahrung in verschiedenen Fachgebieten und sind sich dadurch bewusst, welcher Text wie geschrieben sein sollte. Natürlich wird der Inhalt von uns aber nur so verändert, wie Sie es wünschen und vorher mit uns absprechen.

Wie das Korrektorat oder Lektorat abläuft

Sinnvoll ist es, wenn Sie uns die Vorgaben Ihrer Hochschule hinsichtlich Bachelorarbeiten, Masterarbeiten oder Sonstigem zusenden. So können wir nach den Vorgaben arbeiten und auf die jeweiligen Bedingungen besser eingehen.
Ihre Arbeit schicken Sie uns als Word-Datei oder OpenOffice-Datei und diese benutzen wir auch als Grundlage für unsere Veränderungen. Alles, was von uns korrigiert wird – ob beim Korrektorat oder beim Lektorat – kann im Nachhinein durch die „Änderungen nachverfolgen“ (Microsoft Office Word)- oder „Änderungen“ (Open Office)-Funktion deutlich gemacht werden. Außerdem ist für uns selbstverständlich, dass wir vertraulich mit Ihren Arbeiten umgehen. Keiner außer uns bekommt die Texte zu sehen.

Wir versuchen immer möglichst schnell zu arbeiten, damit Sie uns auch kurz vor Abgabe noch Ihre Arbeit zusenden können. Planen Sie aber dennoch etwas Zeit ein, damit wir präzise und verlässlich arbeiten können.