Quellenangabe Bachelorarbeit

Quellen richtig angeben leicht gemacht

Selbstverständlich gibt es unterschiedliche Arten, eine Quellenangabe zu erstellen. Was sie jedoch alle gemein haben ist die Tatsache, dass sie einheitlich gestaltet sein sollen. Entscheidest Du Dich einmal für ein bestimmtes Layout, dann solltest Du dieses auch über die gesamte Abschlussarbeit hinweg einhalten. Um Quellen richtig angeben zu können, brauchst Du einige Informationen aus den Werken, die Du für Deine inhaltlichen Informationen heran gezogen hast. Dabei spielen natürlich insbesondere der Titel, der Name des Autors, mitunter der Name des Herausgebers, das Erscheinungsjahr und Ort der Erscheinung eine wichtige Rolle. Wir haben Dir ganz anschaulich einige Beispiele erstellt, welche es Dir erleichtern werden, Quellen richtig anzugeben.

Was genau zählt als Quellenangabe?

Unter Quellenangabe zählt nicht nur das Literaturverzeichnis am Ende der Abschlussarbeit, sondern auch Fußnoten fallen unter diesen Begriff. Quellen richtig anzugeben bedeutet also auch, die Anmerkungen in der Fußzeile zu beachten. Wie sie aussehen sollten, richtet sich dabei selbstverständlich nach den Richtlinien Deines Studienganges. Allerdings gibt es einige grundlegende Dinge, die allen Fußnoten eigen sind. Erwähnst Du eine Quelle zum ersten Mal in einer Fußnote, dann solltest Du dort die vollständige Angabe, welche auch im Literaturverzeichnis zu finden ist, dort anführen. Bei jeder folgenden Erwähnung dieses Werks kannst Du eine verkürzte Version angeben, meist reicht hier Name des Autors, Erscheinungsjahr sowie der Ort. Achte auch darauf, dass Du jede Fußnote mit einem Punkt beschließt – nur so wird deutlich, dass Du nichts vergessen hast und die Angabe damit vollständig ist. So kannst Du auch die Quellen richtig angeben, die später in Deinem Literaturverzeichnis zu finden sind. Sie werden ebenfalls mit einem Punkt beschlossen – das verhindert unschöne Verwechslungen der Angaben, fasst alle notwendigen Informationen in einem Punkt zusammen und schließt die Quelle somit ab.

Probieren geht über studieren? Unsere Beispiele helfen Dir!

Quellen werden für gewöhnlich in einem Literaturverzeichnis zusammen getragen, aber wie geht man sie richtig an? Zunächst unterscheidet man in unterschiedliche Kategorien von Quellen: Primär-und Sekundärliteratur sowie Onlinequellen. Dabei gibt es in der Sekundärliteratur etliche Varianten an Material, aus welchem Du Deine Informationen ziehen kannst. Wichtig ist hierbei, dass Du eine Monographie anders behandelst als einen Aufsatz aus einem Sammelband. Bei Onlinequellen solltest Du zusätzlich immer das Datum sowie die Uhrzeit des letztmaligen Zugriffs mit angeben. Sollte die Webseite seit Deinem letzten Besuch bearbeitet worden sein, kannst Du es somit nachweisen.

Wir haben für Dich Anschauungsmaterial angefertigt, durch das es kein Hexenwerk mehr ist, Deine Quellen richtig anzugeben. Selbstverständlich solltest Du Dich darüber informieren, ob die Vorgaben Deiner Hochschule mit unseren Beispielen überein stimmen, denn dafür übernehmen wir keine Gewähr.

  • Monographien

Nachname, Vorname: Titel. Untertitel. Erscheinungsort, Erscheinungsjahr.
Muster, Manni: Tipps. Eine Einführung in die Quellenangabe. Berlin, 2015.

  • Sammelbände

Nachname, Vorname (Herausgeber): Titel. Untertitel. Erscheinungsort, Erscheinungsjahr.

Retsum, Mina: Tipps. Das richtige Schreiben einer Quellenangabe. Berlin, 2015.

Hierbei ist es wichtig, den Namen des Herausgebers in der Quelle anzugeben, da kein einzelner Autor vorhanden ist. Gibt es mehrere Herausgeber, so werden diese alphabetisch geordnet – für gewöhnlich ist dafür der Nachname ausschlaggebend.

  • Aufsätze auf Zeitschriften

Nachname, Vorname: Titel. Untertitel. In: Titel der Zeitschrift, Jahrgang und Heftnummer, Seitenzahlen.

Muster, Manni: Tipps. Quellen richtig angeben. In: Abschlussarbeiten schreiben, 2015, Heft 1, Seite 5-7.

  • Aufsätze aus Sammelbänden

Nachname, Vorname: Titel. Untertitel. In: Nachname (Herausgeber), Vorname (Herausgeber): Titel. Untertitel. Erscheinungsort, Erscheinungsjahr, Seitenzahlen.

Muster, Manni: Tipps. Richtige Angaben machen. In: Retsum, Mina: Abschlussarbeiten. Eine Sache für sich. Berlin, 2015, Seite 5-7.

Der Name des Autors, welcher den verwendeten Aufsatz verfasst hat, muss ebenso genannt werden wie das Werk, aus welchem der Aufsatz entnommen wurde.

  • Bei 2 Autoren/Herausgebern

Nachname, Vorname (Autor 1)/Nachname, Vorname (Autor 2): Titel. Untertitel. In: Nachname, Vorname (Herausgeber 1)/Nachname, Vorname (Herausgeber 2): Titel. Untertitel. Erscheinungsort, Erscheinungsjahr, Seitenzahlen.

Muster, Ella/Muster, Manni: Tipps. Eine Einführung in die Quellenangabe. In: Retsum, Max/Retsum, Mina: Abschlussarbeiten. Eine Sache für sich. Berlin, 2015, Seite 5-7.

Autoren- wie auch Herausgebernamen werden alphabetisch sortiert. Liegt der gleiche Nachname vor, wird der Vorname als weiterer Indikator genommen.

  • Bei mehr als 2 Autoren/Herausgebern

Nachname, Vorname u.a.: Titel. Untertitel. In: Nachname, Vorname (Herausgeber) u.a.: Titel. Untertitel. Erscheinungsort, Erscheinungsjahr, Seitenzahlen.

Muster, Ella u.a.: Tipps. Eine Einführung in die Quellenangabe. In: Retsum, Max u.a.: Abschlussarbeiten. Eine Sache für sich. Berlin, 2015, Seite 5-7.

  • Onlinequellen

Nachname, Vorname (Verfasser): Titel. Untertitel. URL http://www.url.de. Stand: TT.MM.JJJJ, ggf. Seitenzahlen.

Muster, Manni: Tipps. Quellenangaben. URL http://www.abschlussarbeiten.net/tipps/quellen-richtig-angeben. Stand: 01.01.2015, S. 1.